• <<-- zurueck / back

    S. 00000212 29.3.95 VERWALTUNGSGERICHT AZ. 25 K 12899/94 WEBER% STADT NEUSS

  • Darum geht es eigentlich ...
  • next / vor -->>

    (C) S. 00000214 SCHREIBEN VON VWG AZ.:25 K 12899/94 WEBER% STADT NE GRUNDSTEUER


  • SCHREIBEN AN VWG AZ.:25 K 12899/94 WEBER% STADT NE GRUNDSTEUER

    4.3263003           
    DATEI::/u/weber/aktenplan/151053003003
     
    BRIEF BEGINN !
    ---------------------------------------------------------------------------
    
                                        Weber, Wendolin
                                        DOHLERSTR. 231
                                  4050 MOENCHENGLADBACH 2
     
              VERWALTUNGSGERICHT DUESSELDORF
              BASTIONSSTR. 39
          4000 DUESSELDORF
                            MOENCHENGLADBACH 2   den, 17.04.95
     
              Betr: VWG AZ.:25 K 12899/94 WEBER% STADT NE GRUNDSTEUER
                Meine Existenz wurde "gewollt" Vernichtet ! Diese Frage ist ebenso
    	    wie die ausstehende Widergutmachung/Entschaedigung ungeklaert.
     
         Sehr geehrter Damen und Herren,
         ich nehme Bezug auf oben angegebene Aktenzeichen.
     
         Zur bildlichen Verdeutlichung der Existenzvernichtung durch
         diesen Staat gegenueber meiner Person, uebersende ich Ihnen folgende
         Anlagen zur Pruefung und Stellungnahme.
     
         Ich erwarte eine Wiedergutmachung und Entschaedigung fuer mir ange-
         tanes Unrecht.
     
         Sollte dies nicht geschehen, so erschuettert dies die Grundfeste dieses
         Staates, weil sich dann damit ein Unrechtstaat manifestiert.
     
         Die Konsequenzen sind in vielfacher Hinsicht tiefgreifend.
     
         Ich bitte Sie, dies eingehend zu pruefen, und sich der Tragweite
         Ihrer Entscheidung sowohl im Menschlichen als auch im finanz-
         und rechtspolitischen Rahmen, sowie in einer ganzen Reihe von
         anderen Gesichtspunkten im klaren zu sein.
     
         Es ist fuer eine grosse Zahl von Mitbuergern vorerst sicherlich
         erfreulich, dass der Bundestag keinen Handlungsbedarf sieht,
         wenn Mieter keine Miete und keine Nebenkosten zahlen.
         Dies wird sicher vom kleinen Postboten bishin zur alleinerziehenden
         Mutter positiv aufgenommen. Denn vielen war bisher nicht klar, dass
         sie keine Miete mit Nebenkosten zahlen muessen, dass dies vielmehr
         durch den Eigentuemer abgeschrieben wird.
         Die Miete stellt sich somit als eine theoretische, wenngleich nicht
         ernstgemeinte und noch weniger erfolgreich pfaendbare, uneinbringbare
         Forderung heraus. Das dies nun durch den Bundestag schriftlich
         bestaetigt wurde, werde ich hinreichend, interessierten Kreisen
         zur Kenntnis bringen.
     
         Ich erwarte die Klaerung der bisher von allen Behoerden und Institutionen
         bewusst ausgeklammerten Frage :
                 "Wer zahlt fuer diese gewollte Existenzvernichtung ?"
         Jedenfalls ist es gewollt - sagt der Bundestag - .
         Zu meiner vernichteten Existenz sagt er jedoch nichts !
         Warscheinlich ist sie auch gewollt. Und die Stadt Neuss will
         mir ,einer "Leiche", wohl noch das Amalgan aus den Zaehnen schlagen.
     
         Nun folgt eine 8 Seiten lange oeffentliche Erleuterung.
         Als Anlagen sind Abdrucke der Schreiben beigefuegt:
    Anlage I   : Bundestag,
    Anlage II  : Landtag,
    Anlage III : PRAES.LG D,DORF
    Anlage IV  : URTEIL LG 26.04.94 LG 24 S 561/93
    Anlage V   : AG NEUSS 26 K 133/94 BESCHLUSS Z.BESCHLAGNAHME, ZWANGSVERSTEIGERU
    Anlage VI  : Weber AN AG NEUSS 26 K 133/94
    	         SCHREIBEN W.WASSERSCHADEN,ZWANGSVERSTEIGERUNG
    Anlage VII : Bundesverfassungsgericht  1 BvR 537/95
    Anlage VIII : 610 JS 666/93 + 412 JS 1032/93
    Anlage IX   : Eine der Verschwundenenen Anzeigen ( weber % OKD -Michels)
    
    ---------------------------------------------------------------------------
    BRIEF ENDE !
    


  • <<-- zurueck / back

    S. 00000212 29.3.95 VERWALTUNGSGERICHT AZ. 25 K 12899/94 WEBER% STADT NEUSS


  • next / vor -->>

    (C) S. 00000214 SCHREIBEN VON VWG AZ.:25 K 12899/94 WEBER% STADT NE GRUNDSTEUER


  • Der Verfassungsschutz bestaetigt, Deutschland ist kein Rechtsstaat
    also wofuer brauchen wir dann all diese staatlichen Nichtsnutze ,
    ausser um von eben diesen staatlichen Verbrecherbanden ausgenommen zu werden.

    Wenn es eh kein Recht, keine Gerechtigkeit, keinen Schutz vor ihren
    oder heisst es, irren staatlichen Verbrechern und
    deren verkommenen, ehrlosen Truppen gibt,
    wozu bekommen diese staatlichen Sozaialschmarotzer denn Geld ??? (Judaslohn ?)

    Hier das Video
    Verfassungsschutz bestaetigt Deutschland ist kein Rechtsstaat


  • zurueck zum Index
  • zurueck zum Ueberbegriff
  •                      Seite -00000213-