Zum Index

ANZEIGE STA WEBER%KREISPOLIZEI OKD WZ-ARTIKEL 19.8.93 HUNGERSTREIK



  Alle haben es gewusst  und Strafvereitelung/Vertuschung im Amt begangen  oder ?
Die "Hilfe" die es gab, waren einsitige Ermittlungen gegen die Opfer dieser "staatlichen" Uebrgriffe, bis zum Genucid...
Gedeckt durch den "Aufstand der Anstaendigen"
die damit beschaeftigt waren/sind
das Gesicht , das sie hier endglueltig verloren haben ,  zur verdecken/verdunkeln.
(Anm.: Einige erfolglose Ausnahmen bestaetigen die Regel)
Anmerkung zum Verstaendnis des Hintergrundes:
Quelle : http://www.youtube.com/wendolinw

besonders Empfehenswert sind 2 Videos
diese sind immer wieder besonders Hilfreich fuer Leute die entweder nicht gerne lesen
oder
( PDF zum download )
 Schreiben von Behörden,Gerichten und dem Superintendent Denker nicht verstehen
bzw. meinen das Diese und ich wirres Zeug reden bzw. schreiben
Enpfehle ich
"dann guck video und hoere gut bis zum Ende dises Videos zu "
hear2end

1.In Deutschland gilt : " Recht muss Unrecht weichen" laut CDU+Bundestag
Dieses Video ist eine Zusammenstellung von Gesprachsmitschnitten + TV Sendungen mit mir die es
deutlich auf dem Punkt bringen.

2. Beamtenaudio Witness org - fluechte oder werde ausgerottet - Staatszersetzung durch Beamte
4,622 views














Dieses Video ist ein orginal  Gesprachsmitschnitt mit einem korrekten Beamten den ich anonymisiert habe.


eine Reihe von Videos stehen zum Download + zur privaten nicht kommerziellen Nutzung +Weitergabe unter Anderem unter folgenden URLs zur verfuegung.
einige ausgewaehlte Video-Downloadsites:

Ladet euch bitte nachfolgde PDF Datei herunter und gebt Sie weiter:

Auszug aus "Darum geht es eigentlich" zum Verstaendnis des Hintergrundes:
https://sites.google.com/site/auchsoistdeutschland/darum-geht-es_eigentlich2.pdf
darum-geht-es_eigentlich2.pdf     9,5 MB

1 Kurzbeschreibung
2.Gemeindebrief Kirchengemeinde Rheydt
        Menschenrechte fuer Dummies
1 Kurzbeschreibung

4 Amtliche Schreiben
           
etwas ausfuerlicher
der 3.Gemeindebrief Kirchengemeinde Rheydt +
5 Anlagen mit Urteilen


Verfassungsschutz bestätigt Deutschland ist kein Rechtsstaat
Jedenfalls wurde meine Familie fatisch fuer Lebenunwert befunden
und es wurde die totale Vernichtung vorsaetzlich betrieben !
Wer alles damit zu tun hatte , sich "tot gestellt hat" , oder die
Vernichtung deutscher Familien aussitzen wollte .....)

https://sites.google.com/site/auchsoistdeutschland/
http://wendolinw.blogspot.de/
http://schimpf-und-schande.blogspot.com/
Videos:
http://www.youtube.com/wendolinw/
PDFs+ebooks:
https://archive.org/details/darum-geht-es_eigentlich2
Twitter :
Wendolin weber (wendolinw) on https://twitter.com/wendolinw/

Menschenrechts Organisation:
   Die Menschenrechts Organisation Witness.org von Peter Gabriel Bono und Nelson Mandela , hat die Menschenrechtsverbrechen an mir und meiner Familie hier in Deutschland gelistet !
http://hub.witness.org/en/upload/unlawfull-public-exhibitory-neuss-marketplace-1993-als-profiteerer-be-stoned
User profile page | The Hub : http://hub.witness.org/en/users/wendolinw

Websites:
http://neuss.entrydns.org/buecher/thats-it.html
http://neuss.hopto.org/buecher/thats-it.html

l
Der 64 GB USB Stick als Giveaway



  • (C) S. 00000001 EINGESTELLT ANZEIGE STA 610 JS 990/93 WEBER%POLIZEI OKD WZ-ARTIKEL 19.8.93

    ANZEIGE STA WEBER%KREISPOLIZEI OKD WZ-ARTIKEL 19.8.93 HUNGERSTREIK

    dII.104010003000    
    DATEI::/u/weber/aktenplan/31-6303040
    
     
     
                                      REINHARD F. SELKE                                  REINHARD F. SELKE
                                        RECHTSANWALT                                    RECHTSANWALT
               
               
               
               Anwaltsbuero, Grafenberger Allee 85, 40237 Duesseldorf
                                                        Grafenberger Allee 85
                                                        40237      Duesseldorf
               Staatsanwaltschaft Duesseldorf            Tel.:   0211 / 684377
               Willi-Becker-Allee 8                     Fax.:   0211 / 672165
               
                                                        Gerichtsfach  LG  380
               40227 Duesseldorf
                                                          Sprechzeit  nach
                                                            Vereinbarung
               
                                                       Duesseldorf, 06.09.1993
                                                       Mein Zeichen: 6986-93-w
               
               
               
               Strafanzeige und Strafantrag           Strafanzeige und Strafantrag
               
               gegen
               
               Oberkreisdirektor des Kreises Neuss
               
               
               Im Namen  und gemaess  anliegender  Vollmachtsurkunde  des  Herrn
               Wendolin Weber, Dohler Str. 231, 41238 Moenchengladbach erstatte
               ich Strafanzeige und stelle Strafantrag gegen den Oberkreisdirektor
               des Kreises Neuss und die nachgeordneten Dezernenten wegen
               
                              uebler Nachrede und Verleumdung
               
               im Sinne der Paragr. 186 und 187 StGB,
    			  sowie Starfvereitelung im Amt u.v.m.
               
               Es wird ausdruecklich Strafantrag nach Paragr.194 StGB gestellt.
               
               Unter dem  19.08.1993 veroeffentlichte  die Westdeutsche Zeitung
               in ihrem  Lokal Teil  fuer die  Stadt Neuss  einen Bericht  ueber
               meinem Mandanten  der vor dem Rathaus der Stadt Neuss seit drei
               Tagen  in   Hungerstreik   getreten   war.   Eine   Kopie   des
               Zeitungsausschnitts fuege ich in Anlage bei.
               
               --
               Dieser  Zeitungsartikel   hat   zahlreiche   objektiv-sachliche
               Unrichtigkeiten  enthalten.   Die   wichtigsten   unzutreffende
               Angaben  sind   in  einer   Gegendarstellung   vom   30.08.1993
               aufgefuehrt worden.  Diese Gegendarstellung hat die Westdeutsche
               Zeitung  in  ihrer  Ausgabe  vom  01.09.1993  abgedruckt.  Eine
               Abschrift der Gegendarstellung vom 30.08.1993 liegt an.
               
    
               Der Oberkreisdirektor  des Kreises  Neuss hat  diesen Zeitungsartikel
               mit den  unrichtigen Angaben  veroeffentlichen lassen  und  
    	   hierbei eine weitere Verwendung gegen meinen Mandanten biligend 
    	   in kauf genommen. 
               
    
     
                                          - 2 -
     
     
               Diese Pappwaende  hat der  Stadtdirektor  der  Stadt  Neuss
               direkt  links   und  rechts   neben  meinem   etwa  20   m  vor
               Rathauseingang    sitzenden     hungerstreikenden     Mandanten
               aufgestellt, so  dass jeder  Passant, der sich mit den Problemen
               meines  Mandanten   und   den   Gruenden   fuer   seinen   Streik
               auseinandersetzen   wollte,    automatisch   auch   an   diesen
               Zeitungsartikel vorbei  und deren  Inhalt  zur  Kenntnis  nahm.
               Abgesehen davon, dass es so aussah, als haette mein Mandant diese
               Pappwaende selbst auf gestellt, denn Sie befanden sich ja direkt
               neben ihm  ist mein  Mandant nunmehr  von zahlreichen Passanten
               angefeindet, angegangen und beschimpft worden, weil es sich bei
               ihm nach  dem Zeitungsausschnitt  um eine  Art Mietwucherer und
               "Wohnungshai" handeln  muesste. Dieser  Eindruck wurde  durch den
               Zeitungsartikel  erweckt   und  sollte  nach  der  Absicht  des
               Oberkreisdirektor des Kreises Neuss auch erweckt werden.
               
               Da dieser  Artikel aber zahlreiche Unrichtigkeiten enthaelt, die
               auch objektiv  nachpruefbar sind,  wie sie  in der  oben bereits
               benannten Gegendarstellung  ausgefuehrt  worden  sind,  hat  der
               Oberkreisdirektor damit  den Tatbestand  der Verleumdung nach 
    	   Paragr.187 StGB oder zumindest der ueblen Nachrede nach 
    	   Paragr.186 StGB erfuellt.
               Mit der  oeffentlichen zur Schaustellung des Zeitungsausschnitts
    	   und der Veroeffentlichung in der WZ 
               hat der  Oberkreisdirektor des  Kreises Neuss  die  unwahre  Tatsache
               verbreitet, in dem durch die Kreispolizei, bestaetigt wird 
    	   dass  mein Mandant  den Strom eigenhaendig abgestellt hat
               und dass die Polizei nur dafuer gesorgt hat dass die Kinder  weiter-
    	   hin versorgt werden koennen,; u.v.a..
               Falsch ist dass  das Gericht  ihm verboten haette, sein Grundstueck 
    	   zu betreten.Richtig hingegen ist das der Einsatzleiter der 
    	   Kreispolizei Michels meinen Mandanten -hoheitlich handelnd- 
    	   verboten haette, sein Grundstueck zu betreten.
               
               All  diese  Angaben  sind  geeignet  gewesen  meinem  Mandanten
               veraechtlich zu  machen und  ihm  in  der  oeffentlichen  Meinung
               herabzuwuerdigen.  Dies   duerfte  keiner   naeheren  Ausfuehrungen
               beduerfen,  zumal   mein   Mandant   die   dadurch   ausgeloesten
               Anfeindungen am  eigenen Leib  gespuert hat.  Es  ist  auch  die
               Absicht des  Oberkreisdirektor  des  Kreises  Neuss  gewesen,  meinen
               Mandanten auf  diese Weise  zu verleumden,  denn die Plazierung
               dieser  "Informationen"  gezielt  gegen  meinem  Mandanten
               mussten zwangslaeufig dazu fuehren, jeder Passant glaubte, dass
               der  Inhalt   dieses  Artikel  objektiv  auf  meinen  Mandanten
               zutreffend sei.
               
    
     
                                          - 3 -
     
     
               Ziel dieser Verleumdung durch den Oberkreisdirektor des Kreises Neuss
               ist es  gewesen, von  der tatsaechlichen  Problematik abzulenken
               und meinem  Mandanten vor  der Oeffentlichkeit,
    	   auf deren Hilfe er demokratischerweise angewiesen war ,
    	   zu diskreditieren.
               
               Aufgrund mehrerer  Schreiben und  Eingaben meines Mandanten der
               Kreispolizei Neuss  sowie mehrerer  Gespraeche mit  der 
    	   Kreispolizei des Kreises  Neuss ist  es auch  bekannt gewesen,  
    	   dass der Inhalt dieses Artikels  mindestens in einigen Punkten 
    	   nicht zutreffend gewesen ist.  
    	   Wenn der  Oberkreisdirektor des  Kreises  Neuss  denoch falsche 
    	   Informationen in diesen Zeitungsausschnitt  zur Veroeffentlichung  
    	   bestaetigt und freigiebt ,  so handelt er  in Bezug  auf die  
    	   Verbreitung  unwahrer  Tatsachen wider besseres Wissen.
               
               Die Strafanzeige und der Strafantrag sind somit begruendet.
               
               Es    wird     um    Mitteilung     des    Aktenzeichen     des
               Ermittlungsverfahrens gebeten.
    	   Es  stellt sich die Frage ob hier gemeinschaftliches Handeln
    	   z.N. meines Mandanten vorliegt.
               
               
               
               Selke
               Rechtsanwalt
    
                                                  Der Oberkreisdirektor
                                                  als Kreispolizeibehoerde
                                                  Neuss
     
     
        Kreispolizeibehoerde Neuss Postfach 100855  4040 Neuss
     
                                                  Abteilung        : Verwaltung
         Herrn                                    Auskunft erteilt : Herr Hennecke/
         Jorge Ramos                                                 Frau Fuchs    
         Sternstr. 29                             Zimmer           : 332           
                                                  Tele.Nr.         : 02131/406-461 
         4040 Neuss                               Juelicher Landstr 178,4040 Neuss 1
     
                  Mein Zeichen : 31 V III 5360/90/93        Neuss .05.1993/L
     
        Aufwendungsersatz
     
        Polizeieinsatz am 21.04.1993
     
        Sehr geehrter Herr Ramos,
     
        E nach dem mir vorliegenden Polizeibericht fand am 21.04.1993 um 15.10.Uhr
        ein Polizeieinsatz aufgrund von Mietschwirigkeiten in dem Wohnhaus auf
        der Sternstr. 29, in welchem Sie auch wohnhaft sind, statt.
        Wegen der Mitteilung der anwesenden Mieter ueber die Sperrung des
        Stromes durch den Hauseigentuemer (Herrn Weber) wurde bei dem Einsatz
        am 21.04.93 die Hauptstromsicherung im Keller von den Beamten in 
        Augenschein genommen; auch Mitarbeiter des RWE erschienen vor Ort.
     
        Im weiteren Verlauf der Aktion musste der Schluesseldienst der Firma
        Hilgers in Neuss angefordert werden; von diesem wurde
        die Kellertuer geoeffnet und mit einem neuen Schloss versehen. Die 
        Schluessel wurden Ihnen ausgehaendigt.F
     
        Zwischenzeitlich liegt mir die Rechnung der Firma Hilgers fuer die
        vorgenommenen Handlungen vor.
        Die Rechnung berlaeuft sich auf 216,78 DM 
        Dieser Betrag ist von Ihnen sowie von den anderen  im Polizeibericht
        aufgefuehrten Hausbewohnern
    E - Krijestarac, Rijac geb. 08-08.1969
        - Kelecija,Rasim     geb. 20.07.1964 F
        zurueckzuerstatten.
     
        ESie bilden gemeinsam mit diesen Personen eine Gesammtschuldner-Gemeinschaft
        gemaess Paragr. 421 BGB.F
        Gemaess dieser Vorschrift fordere ich die Erstattung des Gesammtbetrages
        in Hoehe von 216,78 DM von Ihnen; weitere Regelungen ueber die
        
        Aufteilung des Betrages obliegen Ihnen und den Herren Krijestarc
        und Kelecija im Innenverhaeltnis der Schuldnergemeinschaft. Die genannten
        Parteien erhalten je eine Durchschrift dieses Schreibens.
     
        Der Ersatz der  mir entstandenen Aufwendungen richtet sich nach Paragr. 670
        BGB in Verbindung mit Paragr. 662 BGB.
        Die Polizei wurde von Ihnen beauftragt, die Lage in Augenschein zu
        nehmen und die Tuer zu oeffnen. Zur Erfuellung dieses Auftrags musste sie
        sich der genannten Schluesseldienst-Firma bedienen.
     
        Ich bitte Sie, den Betrag in Hoehe von 216,78 DM umgehend, spaetestens
        jedoch bis zum 15.06.93 auf eines der u.a.Konten der Kreiskasse Neuss
        unter Angabe des Aktenzeichens 31 V III 5360/90/93 und der
        Haushaltsstelle 1.999.5040. 1 zu ueberweisen.
     
        Sollte der Betrag bis zum genannten Zeitpunkt nicht auf meinem Konto
        eingegangen sein, werde ich zur Wahrung meines Anspruchs den Rechtsweg
        beschreiten und ab dem 16.06.93 Verzugszinsen in Hoehe von 8,3% fordern.
     
        Mit freundlichen Gruessen
        Im Auftrag
     
        Kerber
        Kreisverwaltungsrat
     
    EAnm.v.mir:
              Ellenbecks Hinweis auf Tab.Nr. 16169/93 
    	  ohne Beruecksichtigung verschiedener relevanter Aspekte
    	  spricht fuer sich.
     
    	  Waehrend aus obigem Vorgang des Hrrrn. Kreisverwaltungsrates
              Kerber, gewisse Vorgaenge eindeutig hervorgehen, werden
    	  diese von gewisssen anderen Beamten, die das Ansehen der 
    	  Beamtenschaft und der Staatlichen Organe schaedigen,
    	  so verzerrt dargestellt, dass Vorsatz unterstellt werden kann.
     
    	  Sollte wiedererwartens der Vorsatz nicht zutreffen, waere es
    	  noch viel schlimmer ! Denn dann waere es .... (vieleicht Inkompetenz).
     
        F
    
                             Auszug Cronologischer Ablauf 
     
      26.03.93 POLIZEI Anzeige 1. K Kripo  Neuss ( Waffen werden sichergestellt)
    	   Weber macht Anzeige ( Protokoll aufgenommen bei KK ELLENBECK)
    	   Zeuge macht Anzeige ( Protokoll aufgenommen bei KK ELLENBECK)
    	   soll abgegeben weden an 2. K Polizei.
      21.04.93 POLIZEI Essing schaltet den Strom  mit RWE rechtswidrig an
               bricht Tueren auf mit Schluesseldienst.
      23.04.93 POLIZEI NEUSS Hr. Essing angerufen ( wollte rueckruf). War nicht da.
               MICHELS gesprochen. Sagt ich habe Plombe gebrochen.
               weitervermittelt an Hr. Droege
      25.04.93 Dienstaufsichtsbeschwerde gegen Einsatzleitung Schutz-POLIZEI
               NEUSS
      26.04.93 POLIZEI (PHK) Hr. Wolber vorgesprochen wegen Schluessel.  
               Keinen Schluessel bekommen den soll ich mir bei RAMOS holen. 
               (Personenschutz wird verweigert) Zivilsache !
    	   Dienstaufsichtsbeschwerde an Kreispolizei Hr. Wolber gegeben.
      26.04.93 Stadtwerke Neuss wissen nichts vom Wiederanschalten des Stroms
               Stromkostenfrage ungeklaert. (entweder Weber, CWK, Stadtweke NE
               oder RWE sind geschaedigt worden.)
      27.04.93 POLIZEI Hr. Droege wie vereinbart zurueckgerufen , da er die 
               Unterlagen einsehen wollte. Er verweigert Auskunft und Aktenzeichen. 
               Verbindet an PHK Wolber. Auch der Verweigert jede Auskunft.
      27.04.93 Keiner Schluesseldienst geholt Kellertuere oeffnen und neues Schloss
               einbauen lassen. Hinterlegen von Schluessel bei Nachbarn fuer Polizei
               und Feuerwehr,  Hinweissschild anbringen.
      27.04.93 RWE uebernimmt die Stromabschaltung (Hr. Koppenbroich)
      28.04.93 RWE Schaltet den Strom ab. 
      30.04.93 POLIZEI NEUSS Aufgefordert das Aktenzeichens in Sachen Ramos zu geben
      30.04.93 Hinweisschild fuer Polizei und Feuerwehr war mit Kunstofffolie 
               (Holzmaserung) zugeklebt, 
               Von mir entfernt und zur POLIZEI gebracht zur Beweissicherung. 
               ( POLIZEI lehnt ab.) (Von mir aufgehoben.)
      
      30.04.93 Keller ist aufgebrochen. 
      
               POLIZEI gerufen Wagen NE-3103 kommt. Die
               Beamten ermitteln das Kriestarac, Asra , und Kelecija,Ramisa
               mit (angeblich POLIZEI und Stadtwerken im Keller waren 
               dessen T30 Stahl Tuere total zerstoert war. Dann gaben sie zu
               (auf insistieren der Beamten, das nicht die POLIZEI sondern
               andere Maenner das waren .
               Sie wurden zum Streifenwagen mitgenommen und dort kam beim
               Nachfragen der Personalien bei der Zentrale: 
      
               "Das war der Eigentumer selber! Der hat ja keinen Schluessel. "
               Ich gab den Beamten einen Kelllerschluessel. 
      
               Kreis-POLIZEI NEUSS Hr. MICHELS Einsatzleitung kommt und 
               droht mir mit :
               "Ich habe schon was dazu geschrieben, sie bekommen jetzt erst 
               einmal eine Anzeige wegen Vorteuschung einer Straftat und 
               sie koennen auch wieder was Schreiben."
               ( gemeint die Dienstaufsichtsbeschwerde)
               Er Befahl Hoheitlich dem durch ihn herbeigerufenen RWE den
               Strom im Haus anzuschaltzen. RWE Mitarbeiter wiesen auf 
               die Rechtwidrigkeit hin . Ich tat das auch. Uns wurde geboten
               still zu sein.  Er verbot mir das Grundstueck,
               Gebaude zu betreten sonst nimmt er mich in Haft. Ohne
               Rechtsgrundlage.
    
                             Auszug Cronologischer Ablauf 
     
      01.05.93 Stadtwerke Neuss informiert das POLIZEI/RWE Strom angeschaltet haben.
      01.05.93 Buergerbrief in Sachen Kreis-Polizei und Gesetzesverletzungen 
               verteilen an Firmen, Politik, Verwaltung und Institutionen.
      03.05.93 Dienstaufsichtsbeschwerde gegen Kreis-POLIZEI Neuss Hr. MICHELS 
               ans Innenmin. u.a.
      04.05.93 Presse regional um hilfe gebeten.
      04.05.93 RAMOS + Kelecija erwirken BESCHLUSS beim AG NEUSS 
               Ich soll den Strom in dem von den Antragstellern
               angemieteten Haus anstellen. Bei Haftandrohung.(Zwang zum Eingehungs-
               betrug). (Strom anstellen den Stadtwerke und RWE zu Recht abgestellt 
               haben) ( Datiert 30.04.93 )
      04.05.93 POLIZEI NEUSS (PHK) Hr. Wolbert fordert Stadtwerke auf 
               das Abschalten zu verzoegern.
               RWE Schafenberg uebernimmt die Bearbeitung der Stromsache (Sternstr.)
               jetzt unter dem Vorwand "Gewerbe". Der Vorgang liegt jetzt bei der
               Geschaeftsfuehrung RWE Hr. Dromburg
      11.05.93 POLIZEI NEUSS Ein Zeuge bekommt Vorladung zur Aussage wegen 
               Kellereinbruch im Ermitlungsverfahren ???? ( gegen wen?)
    	   Weber immer noch nicht zur Aussage aufgefordert (obwohl
    	   er die Polizei gerufen hat)
      13.05.93 Presse ueberregional um Hilfe gebeten. Redaktion Frontal
    	   Redaktionskonferenz positiv, Nachforschungen eingeleitet
      17.05.93 Stadtwerke schicken Anmeldung Wasser Allgemeinstrom und Gas
    	    ( habe ich aber nicht angemeldet.) 
               Mon May 17 10:02:23 MEZ 1993 habe ich Stadtwerken fernm. mitgeteilt
    	   das ich weder angemeldet habe noch einen Eingehungsbetrug begehen
    	   werde. Das alles wie bei einem Leeren Gebaeude abgemeldet bleiben
    	   soll da ich nicht die Einnahmen durch die Mieter habe. (Keine NK.)
               Alles solle bitte noch mal schriftlich eingereicht werden.
    	   Und auch das Wasser kann mit den Leuten die nicht zahlen. Selber
    	   abgerechnet werden.
    	   Die RWE haben einen Vertrag mit jemanden gemacht der einen
    	   Falschen Namen angab. Da wird noch ermittelt.
    	   Stadtwerke verweisen Presse an RWE.
      17.05.93 Pressegespraech : Mieterverein soll schon Strafanzeige wegen 
    	   Paragr. 5 Wirtschaftsstrafgesetz gestellt haben. Und laut Presse
    	   info Ordungsamt liegt zumindest nichts vor was laenger als 14 Tage
    	   anhaengig ist. Mieterverein meint da soll eine Entmietung laufen.
    	   Stadtwerke machen dicht ( keine Auskunft ) verweisen ans RWE.
    	   Polizei meinte wohl das ich den Einbruch vorgeteuscht habe.
    	   Es existiert mitlerweile auch ein Aktenzeichen in Sachen
    	   Schusswaffe/Erpresssung und die Waffe ist wohl immer noch
    	   bei der Polizei sichergestellt.
    	   Mieterverein hat das Als Chefsache nach D,Dorf gegeben Hr. Dahmen.
      22.05.93 POLIZEI NEUSS Ein Zeuge bekommt Vorladung vom KK. ELLENBECK 
    	   zur Aussage ( "erneut " wurde durchgestrichen )   obwohl
    	   schon am 26.03.93 zwei Aussagen und Anzeigen gemacht wurden.
    	   also nach 2 Monaten !!! Sind die ersten Aussagen verschwunden ???
    	   oder unterdem Tisch gefallen ??? Bis der Anwalt das Aktenzeichen
    	   angefordert hat.
    	   Als Grund zur Vernehmung wurde dem Zeugen 
               (bewaffnete) " Bedrohung des Wendolin Weber"  
    	   was ist das fuer eine Flegelei "des Wendolin Weber"
    	   eine Sache oder ein Mensch ?
     
    	   im Ermitlungsverfahren ???? ( gegen wen?) angegeben.
     
    	   Jetzt wieder 1. K obwohl abgeben wurde ans 2. K ?????
    
                             Auszug Cronologischer Ablauf 
     
      24.05.93 POLIZEI NEUSS Ein Zeuge sendet Brief mit dem Verweis auf
    	   die Aussage/Vernehmung am 26.03.93   Hrrn. KK. Ellenbeck
    	   zu. Weitere Vernehmungen sind ja wohl unnoetig.
      25.05.93 POLIZEI NEUSS war um 11:30h beim Zeugen , mit rotem Passat
    	   Beamter ca. 180cm grosser Beamter in brauner Lederjacke
    	   kraeftige,trainierte Gestalt, dunkel blond, mit 3 Tage-Bart.
    	   Schrieb nach klingeln beim Zeugen eine Vorladung aus, die
    	   er mitnahm.
    	   Der Zeuge hatte wegen der erschreckenden Erfahrungen mit
    	   der Polizei extra auf den Schriftweg verwiesen.
      28.05.93 POLIZEI NEUSS Ein Zeuge bekommt Vorladung vom KK. ELLENBECK 
    	   zur Aussage ( diesmal "erneut " )   obwohl
    	   schon am 22.03.93 darauf hingewiesen wurde das der POLIZEI-EINSATZ
    	   vom  30.04.93 und die Waffenbedrohung sie zu tiefst Schockiert haben.
    	   Und der Zeuge sich deshalb schon in aertztliche Behandlung begeben 
    	   musste.
    	   Als Grund zur Vernehmung wurde dem Zeugen 
               " Bedrohung. Es sind noch Fragen offen, 
    	   die nur im persoenlichen Gespraech zu klaeren sind "  
    	   Pietaetlos eine junge Frau und Mutter derart unter druck zu setzten.
      31.05.93 POLIZEI NEUSS Ein Zeuge sendet Brief an Hrrn. KK. Ellenbeck
    	   und verweist auf den Brief vom 24.05.93 . Es ist im Zeugen
    	   nach dem 30.04.93 und der Polizei-aktion im moment nicht
    	   mehr Moeglich Vertrauen in die Arbeitsweise und die
    	   Integritaet der Neusser Polizei zu haben. Der Zeuge
    	   befindet sich deshalb sogar in Aerztlicher Behandlung.
    	   Hat gebeten um befragung durch die Staatsanwaltschaft
    	   oder um schriftliche Bearbeitung. Sieht sich jedoch
    	   nicht in der Lage bei der Kreis-POLIZEI NEUSS erneut persoenlich
    	   vorstellig zu werden.
     
      04.06.93 POLIZEI MG "Ladung in Eigener Sache"  erhalten
               Der Polizeipraesident MG
               Theodor Heuss str 149
               Tagebuchnr. 110139/93
               Ihr. Zeichen : 4.K. in der Antwort angeben
               Lehnen PM/KKB
               02161-400-1
    	   Mitbringen :
               Personalausweis
     
    	   Termin: Die dem 8.6.93 um 9:00H
    	   4. K Einbruch diebstahl
               Hr. Lahck verwies an
               Fr.  Ruetten an
               Hr. Lehnen gesprochen
               sagt das die Polizei Neuss eine Anzeige gegen mich wegen 
    	   vorteuschung einer Straftat erstattet hat und dazu soll 
    	   ich vernommen werden.
    	   ich verwies auf meinen Anwalt. Und sagte das ich nicht kommen werde,
    	   da klar ist was damit bezweckt werden soll.
    	   (Anmerk. von mir: Hr. Lehnen Polizei MG verhielt sich mir 
    	   gegenueber korrekt.)
    	   Ich rief nochmals an um mitzuteilen das ich noch was 
    	   schriftlich mache Hr. Plater Polizei MG wird das Hr. Lehnen
    	   ausrichten.
    
                             Auszug Cronologischer Ablauf 
     
      08.06.93 Fernsehteam gespr. Die Ermittlungen gehen weiter  (Presse)
      08.06.93 POLIZEI MG "Vernehmung wegen ueberhoehter Mietforderung Sternstr." 
    	   erhalten
               Der Polizeipraesident MG
               Theodor Heuss str 149
               Tagebuchnr. 111541/93
               Ihr. Zeichen : 
               Fr. Geilenkirchen KHMin
               02161-400-469
    	   Mitbringen :
               Personalausweis
     
    	   Termin: Mi  dem 16.6.93 um 9:00H
     
    	   (Anm.v.mir: Na endlich wurde mal eine Uebrpruefung veranlasst.
    		       Jetzt wird der Mieterverein nicht weiter vorsaetzlichen
    		       Schaden anrichten duerfen? Die Unterlagen liegen vor
      11.06.93 POLIZEI MG schreiben in Sachen "Kellereinbruch + Miete" bei
               Hr. Jansen 12:58 abgegeben
      09.07.93  Reg.Praes. D,dorf Untaetigkeitsbeschwerde 27.05.93 gegen 
    	    Kreispolizei Dienstausichtsbeschwerde vom 26.04.93 abgegeben 
    	    bei PHK Wolber. Es bedarf ja heute keiner Mitteilung mehr ! ???
    	    Der Reg.Praes. D,dorf meint Untaetigkeitsbeschwerde abgelehnt
    	    da ich mir die Abgabe von Wolber habe quitieren lassen 
    	    ( Empfangsbescheinigung ( Wie Einschreiben). Dann ist es wohl nicht
    	    mehr noetig, das die Kreispolizei eine Mitteilung nach ueber einem
    	    Monat abgiebt, was mit der Dienstaufsichtsbeschwerde geschehen ist.
    	    Kein "Weitergeleitet oder nicht Zustaendig" GRANICHTS ?
    	    Giebt es nur noch Flegel ?
      09.07.93  Medienarbeit
      19.08.93 Hungerstreik MarktPlatz Neuss 
    	   In der WZ erschien ein Artikel der mich Verleumdet.
    	   STADT-NEUS, KREISPOLIZEI, KRIJESTARAC, MIETERBUND, RAMOS
      20.08.93 Hungerstreik MarktPlatz Neuss 
    	   Hr. Roettgen ( oder so, von Stadt Neuss) kommt und frsgt mich
    	   ob ich den Hungerstreik abbreche, wenn nicht dann wird gleich
    	   was geschehen. Als ich sage das ich sofort abbreche wenn statt
    	   Reden faktische Hilfe kommt , werden  2 Plakatwaenden aufgestllt
    	   Der in der WZ erschienene Artikel wurde auf 2 Plakatwaenden
    	   ausgestellt. Diese Plakatwaende waren nicht als von der "Stadt Neuss"
    	   aufgestellt markiert und erwckten den ersten anschein sie seien von
    	   mir.
    	   Die Polizei Neuss kommt ob ich Kreislaufprobleme haette.
    	   "Nein" war meine antwort
    	   Ob es so waere das ich angerufen haette und mich vor die
    	   Strassenbahn werfen moechte.
    	   "Nein" war meine antwort
     
    	   RAMOS mit Freund aus Rathaus
    	   Zeugen Franjo hat Schild aufgenommen
      
    
     
    

  • (C) S. 00000001 EINGESTELLT ANZEIGE STA 610 JS 990/93 WEBER%POLIZEI OKD WZ-ARTIKEL 19.8.93
  • (T) S. 00000003 STERNSTR. RECHT WZ-ARTIKEL 19.8.93 HUNGERSTREIK
         
    
  • zurueck zum Index
  • zurueck zum Ueberbegriff
         
    
                         Seite -00000002-